Knoten in der Brust festgestellt – wo weiter behandeln lassen?

Nachdem durch eine Gewebeprobe/Biopsie ein bösartiger Tumor festgestellt wurde, stellt sich die Frage, wo Sie sich nun weiter behandeln lassen. In den Großstädten gibt es zertifizierte Brustzentren, die an Krankenhäuser angebunden sind. Vorteil der Brustzentren ist, dass hier zumeist (fragen Sie nach, gucken Sie auf die jeweilige Website) neben den reinen medizinischen Therapien, Hilfestellungen angeboten werden, so haben viele Zentren eine sog. „Brustkrankenschwester“, die Ihnen mit praktischen Tipps weiterhelfen kann und Oncopsychologen. Darüber hinaus werden nicht selten Sportgruppen und Informationsveranstaltungen angeboten.

Alternativ können Sie sich in die Behandlung bei einem niedergelassenen gynäkologischen Onkologen, also einem Frauenarzt, einer Frauenärztin mit Spezialisierung auf Brusterkrankungen und Krebserkrankungen begeben. Gerade für die sich über Momate hinziehende Chemotherapie ist hier der Vorteil zum Krankenhaus, dass die Betreuung individueller und ruhiger ist, weil alles in einem kleineren Rahmen stattfindet. Man fühlt sich unter Umständen weniger als „Nummer“.

Als Nachteil kann eine Frau bei dieser Variante empfinden, dass Sie sich für die Bestrahlung, die ambulant in Krankenhäusern stattfindet, selbst ein Krankenhaus aussuchen müsste, aber auch kann! D.h. Sie können dann einen Ort wählen, von wo aus der Weg von Ihrem Zuhause nicht so weit ist. Dies ist bei den Bestrahlungen relevanter als bei der Chemotherapie, da die jeweiligen Sitzungen weit kürzer sind und langen Anfahrtswege sehr viel Zeit kosten, die Sie in Ruhe für sich, mit Freunden, im Freien, mit der Familie oder auch im Job verbringen könnten.

Hier die website, die über niedergelassene Frauenärzte mit Spezialisierung auf Krebserkrankungen informiert:

http://www.bngo.de/

Hier finden Sie alle Brustzentren in Deutschland:

http://www.krebsgesellschaft.de/wub_zertifizierung_brustzentren,14092.html

Schöne Kopfbedeckungen für haarlose Zeiten

Durch die Chemotherapie werden Ihnen die Haare ausgehen. Eine Perücke ist nur eine Möglichkeit, die haarlosen Zeiten zu verbringen. Modischer und bunter wird es, wenn Sie zu Tüchern, Turbanen und Mützen greifen. Da diese Kopfbedeckungen den Haaransatz abdecken müssen, empfehlen sich für diese Situation extra hergestellte Produkte.  Perückenläden bieten häufig auch Alternativen zu Kunsthaar an, dies aber nicht selten zu sehr hohen Preisen.

Hier finden Sie eine Auswahl von webshops, die Entsprechendes und Ansprechendes anbieten:

http://www.gutbehuetet.info

http://stores.ebay.de/Head-s-de-LUXE?_trksid=p4340.l2563

http://www.turban-couture.de/

http://www.kopfbedeckung-haarausfall.de/index.html

http://www.on-top-shop.com/

http://www.feelgood-muetzen.de/index.html

http://www.trendy-turbane.de/

Relativ bekannt ist die Kollektion Christine Headware – in Göppingen gibt es einen Friseur, der die gleichen Produkte in seinem online-shop deutlich günstiger anbietet, als mancher Perückenladen:

http://beautyqueen24.de/

Neben den hier angebotenen Mützen und Turbanen kann man natürlich auf Kopftücher zurückgreifen. Hier ein shop bei ebay, der günstig einfarbige rechteckige Baumwolltücher anbietet:

http://stores.ebay.de/global-fashion-004?_trksid=p4340.l2563

Hilfen, die Sie nach der Diagnose, während der Therapien und danach beanspruchen können

Gesetzlich  Versicherte können folgende flankierende Leistungen beanspruchen:

  1. Übernahme der Transportkosten zu den Therapien (Chemotherapie; Bestrahlungen). Hierfür benötigen Sie einen von Ihrem Arzt ausgestellten Transportschein. Nachdem Sie den von Ihrer Krankenkasse haben bestätigen lassen, können Sie entweder ein (Kranken-)Transportunternehmen beauftragen oder sich jeweils ein Taxi nehmen.
    Vorteil der Beauftragung eines Transportunternehmens ist, dass Sie bei einer sog. „Serienfahrt“ zu den Therapien nur zu der ersten und letzten Fahrt zuzahlen müssen und sich ansonsten nicht um die Kosten kümmern müssen. Nachteil können eventuell längere Wartezeiten auf die Abholung sein. Nachteil der Taxi-Variante ist, dass Sie die Kosten verauslagen müssen und die Rechnung dann in regelmäßigen Abständen Ihrer Krankenkasse einzureichen haben. Vorteil ist, dass Sie keine Wartezeiten bei der Abholung haben.
    Erkundigen Sie sich bei Ihrer Kasse, mit welchen Transportunternehmen sie zusammenarbeitet!
  2. Sie haben Anspruch auf psychologische Unterstützung. Es kann sehr entlastend und hilfreich sein, mit jemanden zu sprechen, der das Gesundheitssystem und die mit der Erkrankung aufkommenden Sorgen und Probleme kennt, aber zugleich emotional nicht involviert ist. Die Brustzentren arbeiten mit Oncopsychologen zusammen.
    Weitere Anlaufstellen sind die von Oncocare: http://www.oncocare.de
  3. Nach Beendigung der Akuttherapien (Chemotherapie und Bestrahlung) haben Sie Anspruch auf eine Reha.